Lealui & Zambezi floodplains – Lealui & die Sambesi-Flutebene

The unremarkable village of Lealui on the Zambezi Floodplains is home of the Litunga, the Lozi king, and it´s set only few kilometres west of Mongu, the official capital of Barotseland, the western province of Zambia. In a black and white striped boat, the Litunga and his men to move to the higher set palace at Limulunga when the rainy season takes place. That ceremony is called Kuomboka and is one of the greatest and most important ceremonies in whole southern Africa.

Das unscheinbare Dorf Lealui in der Sambesi Flutebene ist Sitz des Litunga, des Königs der Lozi, und liegt nur wenige Kilometer westlich von Mongu, der offiziellen Hauptstadt Barotselands, der sambischen Westprovinz. In einer schwarz-weiß gestreiften Barke zieht der Litunga zu Beginn der Regenzeit während der Kuomboka, einer der größten und wichtigsten Stammeszeremonien im südlichen Afrika, mit seinem Gefolge in den höher gelegenen Regenzeitpalast.

The floodplains along Zambezi river in Zambia’s west are vast plains that get flooded for a few months every rainy season between January and April. Clusters of trees mark slightly higher ground, and those are the places the Lozi people use to build their small settlements. It is a remarkable fact that flooding helps people with their trading because they can use boats. During dry season, there are only canals left, making especially the way to the province capital of Mongu quite lengthy. That´s why the Chinese have built a road through the floodplains in the recent years. Lozi people are pastoralists. They move around in small groups or families and live a semi nomadic life. Furthermore, they do a little farming, and they hunt for fish in the canals and ponds.

Die Flutebene entlang des Sambesi im Westen Sambias ist eine gewaltige Fläche, die jedes Jahr zur Regenzeit (etwa zwischen Januar und April) für einige Monate überschwemmt wird. Baumgruppen markieren die Stellen, wo unmerkliche Erhebungen in der Ebene liegen, auf denen die Lozi ihre Siedlungen errichtet haben. Bemerkenswerterweise erleichtern die Fluten das Leben in der Ebene, da zur Regenzeit Boote genutzt werden können, um Handel zu treiben. In der Trockenzeit bleiben nur einzelne Kanäle übrig, die gerade die Verbindung zur Provinzhauptstadt Mongu zu einer langwierigen Fahrt geraten lassen. Deshalb haben die Chinesen in den vergangenen Jahren auch eine Straße durch die Flutebene gebaut. Die Lozi leben hauptsächlich von der Viehzucht. Mit ihren Rindern ziehen sie in kleinen Gruppen und Familienverbänden in der Flutebene umher, ein halbnomadisches Leben führend. Darüber hinaus betreiben sie während der Trockenzeit teilweise Ackerbau, und sie fischen in den Kanälen und Tümpeln, die ganzjährig Wasser führen.

3 Gedanken zu “Lealui & Zambezi floodplains – Lealui & die Sambesi-Flutebene

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s