Bwindi Impenetrable

Bwindi Impenetrable National Park in south-east Uganda comprises 331 square kilometres of dense montane rainforest as well as cloud forest between 1.160 m and 2.600 m in altitude. The forest are home to more than half of the remaining mountain gorilla population – about 400 animals. They live in around 30 groups, twelve of them habituated to man for tourist purposes, one for researchers. The mountain gorillas of Bwindi Impenetrable National Park have been isolated from their relatives on the slopes of the Virunga volcanoes in Uganda, DR Congo, and Rwanda 50 km southward a long time ago, and they are a bit smaller and less bulky.

Der Bwindi Impenetrable Nationalpark im Südosten Ugandas umfasst 331 Quadratkilometer an dichten Bergregen- sowie Nebelwäldern zwischen 1.160 m und 2.600 m Höhe. Diese Wälder sind die Heimat von mehr als der Hälfte der noch verbliebenen Berggorillas – etwa 400 Exemplare. Die Tiere leben in insgesamt etwa 30 Verbänden, zwölf davon wurden für touristische Zwecke an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt (habituiert), eine zu Forschungszwecken. Die Berggorillas im Bwindi Impenetrable Nationalpark sind schon lange von ihren Verwandten, die an den Hängen der Virunga-Vulkane in Uganda, in der DR Kongo und in Ruanda etwa 50 Kilometer weiter südlich leben, getrennt und sind etwas kleiner mit einem weniger massigen Körperbau.

The National Park border (r.)

When we visited the park in 2012, hiking through the breath-taking montane rainforest, we weren´t lucky enough for an accidental encounter with the gorillas. We had decided to forego the so-called tracking which would have cost us 500 Dollars per person – today it is 750 Dollars and more. In Rwanda, the price for a tracking is at least twice that high, and in the DR Congo, it is impossible due to the security situation.

Als wir 2012 den Park besuchten und dort eine Wanderung durch die atemberaubenden Bergregenwälder unternahmen, war es uns leider nicht vergönnt, zufällig auf Gorillas zu stoßen. Auf ein so genanntes Tracking, das damals noch 500 Dollar pro Person kostete – heute sind es schon 750 Dollar und mehr – verzichteten wir. In Ruanda liegen die Kosten für ein Gorilla-Tracking schon bei dem Doppelten, in der DR Kongo ist ein Besuch aufgrund der Sicherheitslage nicht gefahrlos möglich.

6 Gedanken zu “Bwindi Impenetrable

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s